Zum Inhalt springen
Flächenlandkreis mit viel Raum für Entwicklung

Das Herz des Wachstums – Gewerbeflächen und -immobilien im Osnabrücker Land

    Viel Raum für Entwicklung und Wirtschaftswachstum in zentraler Lage, und das alles zu einem günstigen Preis: Der Landkreis Osnabrück punktet mit attraktiven Gewerbe- und Industrieflächen, die unterschiedlichsten Bedürfnissen gerecht werden. Egal, ob als Industrieunternehmen im Niedersachsenpark direkt an der Autobahn oder als Handwerks- oder Dienstleistungsbetrieb ganz nah beim Kunden, für die Wirtschaft der Region heißt es „Platz da“.

    Die oleg ist Service-Partner der Wirtschaft

    Bei der Suche nach dem geeigneten Standort können sich investitionsbereite Unternehmen auf die Unterstützung der oleg Osnabrücker Land-Entwicklungsgesellschaft mbH verlassen. Der kompetente Service-Partner des Landkreises unterstützt bereits in der Planungsphase, berät und informiert über die einzelnen Flächen und freie Gewerbeimmobilien und erarbeitet Konzepte für die Flächenentwicklung. Zu den Aufgaben gehört auch die Entwicklung und Umsetzung von projektbezogenen Betreibermodellen und Finanzierungskonzepten. Gesellschafter der oleg sind neben dem Landkreis die Städte, Samtgemeinden und Gemeinden, die Kreissparkassen Melle und Bersenbrück sowie die Sparkasse Osnabrück. Unternehmen profitieren bei der Zusammenarbeit mit der oleg unter dem Dach des Geschäftsbereichs Wirtschaft & Arbeit nicht nur von der ausgewiesenen Kompetenz und dem großen Engagement, sondern auch von kurzen Wegen und Abstimmungen.

    Nachhaltiges Flächenmanagement

    Vorausschauendes Handeln ist die Devise bei dem  oleg-Projekt „Nachhaltigen Flächenmanagement“. Ziel ist es, durch frühzeitiges Monitoring die Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Flächenbedarf zu mildern und das Entstehen von Brachflächen zu verhindern. Soll eine Fläche oder Immobilie zum Beispiel durch fehlende Nachfolger im Unternehmen aufgegeben werden, tritt die oleg auf den Plan. Sie entwickelt Nachnutzungspläne und bringt Nutzer und Unternehmen zusammen, die eine geeignete Fläche suchen. Dabei kooperiert die oleg mit der WIGOS, zum Beispiel, um eine Unternehmensnachfolge zu finden. Auch bereits vorhandene Brachflächen werden systematisch erfasst und in die Vermarktung einbezogen.

    DPO Melle: Raum auch für flächenintensive Ansiedlungen, Foto: DPD Deutschland GmbH

    Platz für Top-Unternehmen im Niedersachsenpark

    Ob Nachnutzung oder neue Gewerbe- und Industriegebiete, das Osnabrücker Land bietet genügend Platz für Top-Unternehmen und Betriebe mit Wachstumspotenzial. Zum Beispiel im Niedersachsenpark: So ist dort das weltweit größte Distributionszentrum des Sportartikelherstellers adidas in Neuenkirchen-Vörden/Rieste direkt an der A1 beheimatet. 2017 wurde das Zentrum erweitert, mehr als 500 Arbeitsplätze konnten insgesamt geschaffen werden. Als weiterer Global Player hat sich dort etwa die Grimme Landmaschinenfabrik niedergelassen. Im größten interkommunalen Gewerbe- und Industriegebiet Niedersachsens, am strategischen Verkehrsknotenpunkt an der A1 gelegen, stehen den inzwischen über 60 Unternehmen mehr als 400 Hektar Fläche zur Verfügung. Das Optionsflächenmodell ermöglicht es Betrieben zudem, Raum für Expansion in direkter Nachbarschaft für mehrere Jahre kostenlos zu reservieren. 

    Raum für Wachstum

    Nicht nur im Niedersachsenpark finden Unternehmen beste Bedingungen vor. Erst 2018 ging das Top-Ten-Landtechnikunternehmen Amazone aus Hasbergen im südlichen Landkreis auf Expan­sionskurs und errichtete in Bramsche auf 24 Hektar eine weitere Produktionsstätte. Dass die Innovationen führender Agrartechnikunternehmen im Landkreis auf fruchtbaren Boden fallen, zeigt sich auch an der Präsenz des Unternehmens Claas. Der weltweit führende Landtechnikhersteller errichtete 2017 in Dissen im südlichen Landkreis ein Forschungs- und Entwicklungszentrum. Auch der Marktführer für Glas-Faltwände Solarlux setzt auf den Landkreis Osnabrück: Seine Firmenzentrale befindet sich auf 13 Hektar in Melle. Von der Stärke des Wirtschaftsraums ist auch der Feinkosthersteller Homann überzeugt, der in Bad Essen expandiert. Auch die Möbelindustrie ist in der Region fest verwurzelt: So baute jüngst der Küchenmöbelspezialist Häcker Küchen aus Ostwestfalen im Gewerbegebiet in Ostercappeln-Venne auf 20 Hektar Fläche ein neues Werk und schafft dort mehrere Hundert Arbeitsplätze. Egal an welchem Standort im Landkreis – erfolgreiche Unternehmen befinden sich immer in guter Nachbarschaft.